Newsletter-Sonderausgabe zum BDL-Jahresbericht 2018

Editorial

Seit mehr als 50 Jahren unterstützen Leasing-Gesellschaften verlässlich und berechenbar den Absatz und die Investitionen ihrer Partner und Kunden aus der Wirtschaft – vor allem aus dem Mittelstand. Für Unternehmen ist Leasing häufig die erste Wahl, wenn sie ihre Investitionen nicht über Eigenmittel, sondern fremdfinanzieren. Entsprechend beträgt der Leasing-Anteil an den außenfinanzierten Investitionen 55 Prozent. Leasing dominiert somit alle Finanzierungsformen und stellt einen unverzichtbarer Grundpfeiler der Unternehmensfinanzierung sowie eine wesentliche Stütze des deutschen Wirtschaftsmodells dar.

Die Leasing-Wirtschaft wirkt nicht nur als Investitions-, sondern auch als Innovationsmotor: Die Gesellschaften ermöglichen die Einführung und Verbreitung innovativer Techniken, von energieeffizienten Maschinen, von Elektromobilität oder von Investitionen in den digitalen Wandel. Ihre Expertise über Märkte und Objekte ist einzigartig in der Finanzierungslandschaft. Mit diesem Know-how können die Leasing-Experten auch für Geschäftsmodelle, die im Zuge der Digitalisierung entstehen, neue Finanzierungs-, Nutzungs- und Serviceangebote entwickeln. Im Zusammenspiel von Big Data sowie Markt- und Objektexpertise verschaffen sie ihren Kunden echte Mehrwerte.

Im BDL-Jahresbericht 2018 zeigen zahlreiche Beispiele, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in innovative Technik, in Elektromobilität oder Energieeffizienz realisiert haben. Zukunftsforscher Jan Berger blickt in die Welt von morgen und beschreibt, welche Technologien sich auf Finanzdienstleistungen auswirken und wie Leasing wirtschaftliche Sicherheit und Innovation bereitstellen kann.

Darüber hinaus greift der Jahresbericht in seinen Rubriken die Bedeutung der Investitionsform Leasing für die Volkswirtschaft und den deutschen Mittelstand auf – ergänzt durch Zahlen und Fakten zum deutschen Leasing-Markt im Rekordjahr 2017, mit Grafiken zu Neugeschäft, Marktanteilen, Vertriebskanälen, Objekt- und Kundengruppen. Der Report bietet zudem einen Überblick über die Rahmenbedingungen des Geschäfts und die Themen, die die Leasing-Wirtschaft derzeit beschäftigten.

Als Gastautor schreibt Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, über die Bedeutung von Leasing und den Nutzen des Finanzierungsinstruments für Innovationen. 

Über die Mitglieder und die Arbeit des BDL informiert die Rubrik „Der BDL“. In einem Interview spricht Präsident Kai Ostermann über Herausforderungen und Chancen der Leasing-Wirtschaft sowie über Schwerpunkte der Verbandsarbeit.

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre.

Ihr
Horst Fittler
BDL-Hauptgeschäftsführer

Digitalisierung, Elektromobilität, Energieeffizienz - Leasing bietet passende Lösungen

Investitionen in Innovationen beflügeln die deutsche Wirtschaft. Sie sorgen für Wachstum, Beschäftigung, somit auch für Wohlstand und erhalten die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Innovative Technologien werden seit Jahrzehnten mithilfe der Leasing-Wirtschaft in Märkte eingeführt und verbreitet. Leasing bietet gerade auch für die Herausforderungen der heutigen Zeit mit ihrem beschleunigten Innovationstempo, der Digitalisierung mit serviceorientierten Ansätzen sowie umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten die passenden Lösungen.

Weil auch Hersteller wissen, dass Leasing es den Kunden erleichtert, ihre innovativen Produkte zu nutzen, gehen viele eine Vendor-Partnerschaft mit einer Leasing-Gesellschaft ein. Der Vorteil des Leasing: Objektkompetenz und Expertise der Leasing-Gesellschaften ermöglichen die Investitionen in neue Technologien, in Energieeffizienz und Digitalisierung. Denn da beim Leasing der Geschäftsfokus stets auf dem Wirtschaftsgut liegt, verfügen Leasing-Unternehmen über spezifische Branchen- und Marktkenntnisse, die andere Finanzierer nicht haben. 

Lesen Sie, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in Innovationen realisieren. 

Lesen Sie aktuelle Investitionsbeispiele. 

Mit leichtem Gepäck an die Spitze – Leasing unterstützt Innovation

In seinem Gastkommentar spricht Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, über die Bedeutung von Leasing und den Nutzen des Finanzierungsinstruments für Innovationen. Zudem beschreibt er die politischen Akzente, die die Bundesregierung setzen will, um Forschung und Entwicklung in Deutschland weiter zu fördern. 

Thomas Bareiß führt aus, dass die Innenfinanzierungskraft maßgeblich die Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Mittelstands bestimmt. Wesensmerkmale von Innovationen wie hohe Unsicherheit und Bewertungsschwierigkeiten erschwerten generell die externe Finanzierung – auch bei guter Bonität. Indem Leasing die Liquiditätsreserven schone und finanzielle Freiräume schaffe, fördere es die Innovationsfähigkeit des Mittelstands – und ist damit ebenfalls relevant für die Innovationspolitik. 

Lesen Sie den Gastkommentar von Thomas Bareiß. 

Treiber für Fortschritt und Innovation

Zukunftsforscher Jan Berger blickt in die Welt von morgen. Er beschreibt, welche Technologien sich auf Finanzdienstleistungen auswirken und wie Leasing wirtschaftliche Sicherheit und Innovation bereitstellen kann.

Anhand eines Beispiels aus der Landwirtschaft führt Jan Berger aus, wie die Leasing-Wirtschaft ein Treiber für Fortschritt und Innovation sein kann. Nicht, indem sie selbst Milliarden in neue Technologien investiert oder die Internetgiganten kopiert - wie er kommentiert. Sondern indem sie für ihre Kunden die schon bestehenden Technologien nutzbar macht. Die Analyse der Daten, die Maschinen liefern, spielt dabei eine entscheidende Rolle. 

Lesen Sie Jan Bergers Blick in die Zukunft. 

Vielfalt und Innovationskraft prägen die Leasing-Wirtschaft

Leasing ist aus dem Wirtschaftsalltag nicht mehr wegzudenken - aber längst mehr als eine reine Finanzierungsalternative. Von den Leasing-Unternehmen ergänzend angebotene Dienstleistungen wie Reparaturen, Schadensmanagement, Inspektion oder Wartung erleichtern die Nutzung der geleasten Fahrzeuge, Maschinen oder IT-Systeme über den kompletten Lebenszyklus und verschaffen den Kunden Freiräume für ihr Kerngeschäft. Es überrascht daher nicht, dass in Deutschland aktuell Wirtschaftsgüter im Wert von mehr als 200 Milliarden Euro verleast sind.

Allein 2017 realisierte die Branche Investitionen in Höhe von 67 Mrd. Euro für ihre Kunden. Was sind die Erfolgsfaktoren der Branche, die sich vor gut 50 Jahren in Deutschland etabliert hat und zu einem unvergleichlichen Siegeszug angetreten ist? Es sind, auf einen kurzen Nenner gebracht, Expertise, Mittelstand, Nachhaltigkeit und die Nähe zur Realwirtschaft, die die DNA der Leasing-Wirtschaft ausmachen.

Lesen Sie über die Vorteile des Leasing und die Leasing-DNA. 

Proportionalität in Aufsicht und Leasing aus wissenschaftlicher Sicht

Professor Dr. Thomas Hartmann-Wendels, Direktor das Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln, hat das Risikoprofil von Leasing analysiert. Empirische Studien belegen, dass Leasing risikoärmer als eine Kreditfinanzierung ist. Er kommt daher zu dem Fazit: Dem Proportionalitätsprinzip folgend sollte sich dies auch in geringeren Eigenmittelanforderungen refinanzierender Banken widerspiegeln.

Lesen Sie über die Proportionalität in Aufsicht und Leasing aus wissenschaftlicher Sicht. 

Realinvestitionen sind steuerlich benachteiligt

Die Investitionstätigkeit in Deutschland hat zwar deutlich zugenommen, dennoch bleiben die Zuwachsraten hinter den Werten früherer Hochkonjunkturphasen zurück. Die seit Jahren beklagte Investitionslücke schließt sich nur zögerlich, die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten steuern auf eine Überauslastung zu. Der BDL kritisiert, dass die alte und neue Regierungskoalition es versäumt hat, in der neuen Legislaturperiode die Weichen für eine Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen für Realinvestitionen zu stellen. 

Die aktuellen steuerlichen Abschreibungsbedingungen stellen ein zentrales Hemmnis für Unternehmensinvestitionen dar, denn sie bilden den tatsächlichen Wertverzehr von Investitionsgütern oft nur unzureichend ab. Die unzulängliche AfA-Verrechnung betrifft jedoch nur inländische Realinvestitionen, keine Finanzinvestitionen und keine Investitionen im Ausland, bemängelt der BDL. Sie benachteiligt deshalb diejenigen Unternehmen, die im Inland in Maschinen, IT-Ausrüstung, Industrieroboter oder ganze Fertigungsstraßen investieren, um Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Dadurch entstehen Fehlanreize, die nicht unwesentlich zum strukturellen Investitionsdefizit in Deutschland beitragen. 

Lesen Sie Forderungen des BDL zu Investitionsanreizen in Deutschland.  

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Der Fachkräftemangel beschäftigt derzeit alle Wirtschaftsbranchen. Jedes Unternehmen tut daher gut daran, in Mitarbeiterbindung zu investieren und seine Angestellten weiterzubilden. Der BDL unterstützt bereits seit 1981 die Aus- und Weiterbildung der Branche. Eine zertifizierte Fortbildungsmaßnahme im Bereich des Leasing ist die Fortbildung zum Leasing-Fachwirt und zur Leasing-Fachwirtin. Dabei handelt es sich um einen Abschluss auf Meister-Niveau, der für die mittlere Führungsebene qualifizieren soll. 

Wie sieht die Weiterbildung zum/zur Leasing-Fachwirt/in konkret aus? Welche Voraussetzungen müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitbringen? Und wer bietet die Fortbildung an? Die beiden Fortbildungsträger VWA Freiburg und die WelfenAkademie in Braunschweig stellen sich und ihren Lehrgang sowie Zugangsvoraussetzungen vor.

Lesen Sie über die Fortbildung zum/zur Leasing-Fachwirt/in. 

Schwerpunkte der Verbandsarbeit

Ein Gespräch mit BDL-Präsident Kai Ostermann über die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investitionen in Deutschland,  eine angemessene Regulierung für Leasing-Gesellschaften und Chancen und Wachstumspotenziale der Leasing-Wirtschaft.  

Der Präsident erklärt, welche Schwerpunkte er in der Verbandsarbeit setzen will, welche Wünsche und Forderungen die Leasing-Branche an die Politik hat und welche Chancen und Herausforderungen er in den nächsten Jahren für die Leasing-Wirtschaft sieht. 

Lesen Sie das Interview mit BDL-Präsident Kai Ostermann im Jahresbericht. 

Vom Mittelstand für den Mittelstand

In ihrer mittelständischen Struktur ist die Leasing-Wirtschaft in Deutschland genauso einzigartig wie der „German Mittelstand“. Marktbefragungen zeigen, dass Leasing-Kunden die Beratung auf Augenhöhe schätzen - vom Mittelstand für den Mittelstand. Dies stellt neben der Innovationskraft einen der Erfolgsschlüssel der Branche dar. Zudem haben sich zahlreiche Leasing-Gesellschaften auf bestimmte Objektwerte spezialisiert und bedienen erfolgreich ihre Nische. Der deutsche Mittelstand und die mittelständisch geprägte Leasing-Wirtschaft sind daher eng miteinander verknüpft. 

Lesen Sie über die mittelständische Struktur der Leasing-Wirtschaft und die Mitglieder des BDL.