BDL kritisiert Kumulierungsverbot bei E-Förderprogrammen

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters kritisierte Dr. Claudia Conen, dass der „Umweltbonus“ für E-Autos nicht mehr mit anderen Förderprogrammen kombinierbar ist. “Das ist ein Widerspruch in sich, dass man auf der einen Seite eine erhöhte Förderung beschließt. Und auf der anderen Seite dann bestehende Programme ausbremst.” Damit werde das Ziel konterkariert, E-Mobilität zu fördern und für eine schnellere und stärkere Verbreitung von E-Fahrzeugen im Markt zu sorgen.

Bisher konnte der Umweltbonus mit Programmen wie „Saubere Luft“ des Bundesverkehrsministeriums oder „Elektromobilität vor Ort“ mit dem Umweltbonus kombiniert werden. Seit der Aufstockung der Umweltprämie im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets ist dies nicht mehr möglich. Von der Abkehr der bisherigen Förderpraxis seien die Leasing-Gesellschaften überrascht worden. „Wenn die Förderung nun ausbleibt, geht die Attraktivität der E-Autos für viele Unternehmen und Kunden verloren.“

Zur Reuters Meldung