DIHK: Investitionsdynamik rückläufig

Investitionen im Rückwärtsgang – so fasst der DIHK in seiner aktuellen Konjunkturumfrage Frühsommer 2019 die Investitionsstimmung der Unternehmen in Deutschland zusammen. Die Dynamik ist rückläufig, wenngleich die Investitionsneigung noch über dem langjährigen Durchschnitt liegt.

Das getrübte Geschäftsklima wirkt sich auf die Investitionspläne aus. Besonders die exportorientierte Industrie plant weniger zu investieren – insbesondere Unternehmen in der Automobilindustrie, aber auch der Handel übt Zurückhaltung, so die Ergebnisse der DIHK-Befragung. Wenn Unternehmen investieren, dann hauptsächlich um Ersatz zu beschaffen. Als Motive gewinnen Investitionen in Umweltschutz und Produktinnovation leicht an Bedeutung. "Die Konjunktur steht unter Druck", fasst DIHK-Präsident Eric Schweitzer die Befragungsergebnisse zusammen. Die Industrieunternehmen spürten die deutlich langsamere Gangart der Weltwirtschaft.

„Wir brauchen eine deutlich höhere Investitionsdynamik in Deutschland“, kommentiert BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fittler. „Die Rahmenbedingungen für Unternehmensinvestitionen müssen verbessert werden, damit der Standort Deutschland nicht an Attraktivität verliert.“

Zur DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2019