DIHK-Konjunkturumfrage: Aufschwung geht ins 4. Jahr | Investitionen steigen leicht

Die Lage der deutschen Wirtschaft ist deutlich besser als befürchtet, auch die Erwartungen an die kommenden Monate haben sich aufgehellt. Der Aufschwung geht’s ins vierte Jahr, schlussfolgert daher der DIHK bei der Vorstellung der Konjunkturumfrage Frühjahr 2017 und erhöht seine Wachstumsprognose. Trotz insgesamt hoher Risiken blicken die von den Industrie- und Handelskammern befragten 27.000 Unternehmensentscheider optimistisch in die nahe Zukunft. Dies belegen auch die Investitionsabsichten, die leicht ansteigen und deutlich über dem langjährigen Schnitt liegen. Insgesamt zeigen 29 Prozent der Unternehmen höhere Investitionsabsichten, dem stehen 14 Prozent gegenüber, die weniger investieren wollen. Der Saldo ist damit um einen Prozentpunkt gegenüber Herbst 2016 gestiegen und um zwei Punkte gegenüber dem Frühjahr des Vorjahres. Verstärkt kommen Impulse von der Industrie. So erhöhen die Investitionsgüterproduzenten ihre Investitionsbudgets kräftig. Derzeit profitieren sie laut DIHK von einem frischen Wind im Exportgeschäft.

Auch die Leasing-Unternehmen blicken positiver nach vorn. Dies zeigt das aktuelle Geschäftsklima Mobilien-Leasing, das zum Jahresbeginn etwas anstieg. „Die im Dezember eingebrochenen Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate haben sich leicht erholt. Auch die Leasing-Wirtschaft schaut etwas optimistischer in die nahe Zukunft“, erklärt BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fittler. „Hoffen wir, dass die Stimmung anhält und sich die Absichten auch in tatsächliche Unternehmensinvestitionen niederschlagen, denn die deutsche Wirtschaft braucht dringend einen Anstieg der Investitionen.“

Derzeit überwiegt die positive Entwicklung, dennoch befürchten viele, insbesondere international tätige Unternehmen eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen. Die DIHK-Konjunkturumfrage nennt vor allem den Kurs der US-Regierung, den Brexit sowie die Stabilität der Eurozone als Risikofaktoren. Aber auch erhöhte Energie- und Rohstoffpreise sorgen für Kostensteigerungen bei den Betrieben. Nicht zuletzt bleibt der Fachkräftemängel aus Sicht der befragten Unternehmen ein Top-Risiko.  

Zu DIHK-Konjunkturumfrage Frühjahr 2017