DIW: Investitionen weiter schwach

Nach dem Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) wird die deutsche Wirtschaft im 4. Quartal moderat zulegen. Das BIP soll im Schlussquartal gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent steigen. Das Verarbeitende Gewerbe kommt laut DIW nur schwerfällig in Gang. Getragen wird die Entwicklung von den Dienstleistungsbereichen. 

Insbesondere die Investitionen entwickeln sich weiterhin schwach. Ein Anzug der Investitionen wird für den Verlauf des nächsten Jahres prognostiziert. "Ohne Investitionen kein nachhaltiges Wachstum", erklärt BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fittler. "Die Investitionen müssen deutlich stärker und anhaltend wachsen, damit die bestehende Investitionslücke in Deutschland geschlossen und der Kapitalstock modern gehalten werden kann."

Zum DIW Konjunkturbarometer