Leasing-Neugeschäft stieg im Schlussquartal 2019 um 17 Prozent

Das Leasing-Neugeschäft Mobilien der BDL-Mitgliedsgesellschaften ist im Schlussquartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal um 16,8 Prozentgestiegen. Einen Zuwachs gab es bei den Segmenten Pkw, Nutzfahrzeugen sowie bei Luft-, Schienen- und Wasserfahrzeugen. Die Segmente Produktionsmaschinen, IT-Equipment und Medizintechnik stagnierten.

Im 4 Quartal 2019 lag die Zahl der Zulassungen neuer Pkw um 13,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Nach der 2018 beobachteten Stagnation ist ihre Zahl damit 2019 laut Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) insgesamt um 5 Prozent gestiegen. Dieses kräftige Wachstum wurde ausschließlich vom gewerblichen Bereich getragen (+8,1 Prozent im Vergleich zu 2018). Die privaten Zulassungen stagnierten auf Vorjahresniveau (-0,4 Prozent. Die Leasing-Unternehmen haben von dieser Entwicklung erneut überdurchschnittlich profitiert: Mit einem Plus von 17,1 Prozent lag die Zahl der geleasten Fahrzeuge deutlich über dem Vorjahresquartal. Wertmäßig hat das Neugeschäft gegenüber dem Vorjahresquartal um 25,1 Prozent zugelegt.

Bei der Beurteilung dieser Werte ist jedoch zu beachten, dass der deutsche Pkw-Markt und mit ihm das Pkw-Leasing besonders in der zweiten Jahreshälfte 2018 infolge von Sonderfaktoren (Dieselthematik, WLTP-Umstellung) nur eine geringe Dynamik aufwies.

Das Neugeschäftsvolumen bei Bussen, LKW und Hängern lag um 5,8 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahresquartals. Damit wuchs der Leasing-Markt vergleichbar kräftig wie der Gesamtmarkt.

Zur aktuellen Wachstumstrend Mobilien-Leasing