Leasing-Wirtschaft startet mit einem Plus von 10 Prozent ins Jahr

Die Leasing-Wirtschaft ist hervorragend ins neue Jahr gestartet. Das Neugeschäft im ersten Quartal 2017 wuchs um 10 Prozent. Damit konnten die Leasing-Gesellschaften den Schwung aus dem Rekordjahr 2016 ins neue Jahr mitnehmen. Überdurchschnittlich entwickelte sich das Pkw-Leasing, das in den ersten drei Monaten um 12 Prozent anstieg, das Geschäft mit Nutzfahrzeugen legte um 10 Prozent zu. Das Neugeschäft mit Produktionsmaschinen steigerte sich um rund 5 Prozent und entwickelte sich damit etwas dynamischer als die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland. Ein leichtes Minus verzeichnete das Neugeschäft im IT-Leasing, der Rückgang fiel jedoch im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen mit – 1 Prozent moderat aus.

„Auch wenn das Neugeschäft sich hervorragend entwickelt hat, macht uns die Investitionsdynamik Sorgen. Die Unternehmen investieren nach wie vor zu wenig in Deutschland“, kritisiert BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fittler. Hier müsse die Politik Anreize schaffen, damit Unternehmen am deutschen Standort und nicht im Ausland investieren. Zudem habe sich aufgrund von Digitalisierung und Industrie 4.0 das Innovationstempo stark beschleunigt. „Die Besteuerung der Investitionen muss den verkürzten Innovationszyklen Rechnung tragen. Die AfA-Tabellen müssen überprüft und angepasst werden“, fordert Fittler.

Aktueller Wachstumstrend Mobilien-Leasing