50 Jahre Leasing in Deutschland: Investitions- und Innovationsmotor für die Volkswirtschaft

BDL-Präsident zieht erfolgreiche Bilanz/Quartalsplus von drei Prozent

- Branche ist mit rund 50 Mrd. Euro größter Investor in Deutschland
- Verlässlicher Partner des Mittelstandes
- BDL erwartet für 2012 moderates Wachstum

Berlin, 26. April 2012 – Vor 50 Jahren gründeten sich die ersten Leasing-Gesellschaften in Deutschland und starteten eine Erfolgsgeschichte, die Ihresgleichen sucht. Derzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von weit über 200 Mrd. Euro verleast. Über die Hälfte (53 Prozent) der außenfinanzierten Investitionen werden über Leasing ausgeführt. Der Leasing-Anteil an allen Ausrüstungsinvestitionen beträgt aktuell rund 22 Prozent. „Heute gibt es nahezu kein Investitionsgut, das nicht geleast werden kann - und nicht geleast wird“, zieht Martin Mudersbach, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen, auf der Jubiläumsveranstaltung im Berliner e-Werk vor 300 Gästen aus Politik und Wirtschaft Bilanz.

Die Festrede hält Prof. Dr. Wolfgang Franz, Vorsitzender der „Wirtschaftsweisen“, über die Herausforderungen der Wirtschaftspolitik in Europa. Ein Grußwort aus dem Bundeswirtschaftsministerium spricht der Parlamentarische Staatssekretär Ernst Burgbacher. Er würdigt die Leistungen der Leasing-Wirtschaft und betont die volkswirtschaftliche Bedeutung für Investitionen und Wirtschaftswachstum.

Im vergangenen Jahr realisierte die Leasing-Wirtschaft Investitionen in Höhe von fast 50 Mrd. Euro. Und auch in das laufende Jahr ist die Branche gut gestartet. Das beachtliche Wachstum des Mobilien-Neugeschäfts von 18 Prozent im ersten Quartal des Vorjahres konnten die Gesellschaften in den ersten drei Monaten 2012 um weitere drei Prozent steigern. Die Branche ist daher zuversichtlich und erwartet für 2012 ein moderates Wachstum.

Die Marktdurchdringung zeigt, dass Unternehmen aller Größenklassen Leasing in Betracht ziehen. Der Löwenanteil der Kunden stammt dabei aus dem Mittelstand. „Die Leasing-Wirtschaft hat sich gerade in vergangenen Krisenzeiten als deren verlässlicher Partner bewiesen“, erklärt Mudersbach mit Blick auf die Branchengeschichte. „Denn es waren die Leasing-Gesellschaf­ten, die in Zeiten von Kreditklemmen notwendige Zukunftsinvestitionen finanziert und die Konjunktur angeschoben haben.“

In fünf Jahrzehnten hat sich in Deutschland – abweichend zu anderen europäischen Ländern – eine vielschichtige Branchenstruktur mit einem starken mittelständischen Kern gebildet. „Die Leasing-Wirtschaft spiegelt damit die deutsche Unternehmenslandschaft wider. Den Kunden können wir somit eine Beratung auf Augenhöhe bieten – sicher neben der Innovationskraft eines unserer Erfolgsgeheimnisse“, erläutert der BDL-Präsident. 

Ausblick
Nach einem halben Jahrhundert blickt die Branche optimistisch nach vorn. „Gerade jetzt am Wendepunkt zu einem neuen Technik- und Energiezeitalter ergeben sich gute Wachstumschancen für die Leasing-Wirtschaft“, legt Mudersbach dar. Die neuen Technologien erfordern enorme Investitionen, die mittels Leasing realisiert werden können. Ebenso könne Leasing im Gesundheitsbereich dazu beitragen, dass Kliniken und Praxen stets modernste Technologien einsetzen.

Der BDL - 40 Jahre Leasing-Verband
Auch der Leasing-Verband feiert in diesem Jahr ein rundes Jubiläum. Der heutige Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) ist 2001 aus der Fusion seiner Vorgängerverbände hervorgegangen und vertritt seither als einziger Verband die Interessen der gesamten deutschen Leasing-Wirtschaft. Die Tradition reicht zurück bis ins Jahr 1972, als der ältere der beiden Vorgängerorganisationen von den Pionieren des Leasing in Deutschland gegründet wurde. Mit seinen rund 200 Mitgliedern repräsentiert der BDL heute über 90 Prozent des Marktvolumens.

Weitere Informationen zu „50 Jahre Leasing in Deutschland“, u. a. eine Chronik, Zahlen und Fakten sowie zwei ausführliche Fachbeiträge zu den beiden Jubiläen stehen im Internet unter www.50jahre.leasingverband.de zur Verfügung.