Leasing in Deutschland

Die Leasing-Branche ist Deutschlands größter Investor und generiert ein jährliches Investitionsvolumen von zuletzt 75,00 Mrd. Euro in 2019. 2,00 Mio. Leasing-Verträge wurden 2019 neu abgeschlossen. Zu den Leasing-Kunden zählen insbesondere mittelständische Unternehmen.

Allzeithoch: Neugeschäft steigt 2019 auf 75 Milliarden Euro

Investitionen der Leasing-Wirtschaft

Das Volumen der Leasing-Neuinvestitionen 2019 umfasste 65,3 Mrd. Euro (60,1 Mrd. Euro im Vorjahr). Das Mietkauf-Neugeschäft, das viele Leasing-Unternehmen ihren Kunden als Finanzierungsalternative anbieten, lag nach Hochrechnungen des BDL bei 9,5 Mrd. Euro (2018: 9,1 Mrd. Euro).

Leasing-Investitionen

Entwicklungen im Mobilien-Neugeschäft

Aktueller Wachstumstrend Mobilien-Leasing

Der BDL fragt viermal im Jahr eine repräsentative Stichprobe seiner Mitglieder, wie sich das Mobilien-Neugeschäft (Leasing und Mietkauf) im jeweiligen Quartal entwickelt hat. Veröffentlicht werden daher die Veränderungsraten, keine absoluten Zahlen. 

Fast ein Viertel der Ausrüstungsinvestitionen wird 2019 über Leasing realisiert

Leasing-Quoten in %

Leasing-Quoten in Deutschland: Anteil des Leasing an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen bzw. an den Ausrüstungsinvestitionen in Prozent. Die Immobilien-Leasingquote wird erst seit 1981 ermittelt.

Der Leasing-Anteil an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen – die Leasing-Quote – lag 2019 bei 15,9 % (2018: 15,2 %). Die Mobilien-Leasingquote – der Anteil des Leasing an den gesamtwirtschaftlichen Ausrüstungsinvestitionen – erreichte 24,0 %, nach 23,5 % in 2018. Damit wird fast ein Viertel des Volumens der Ausrüstungsinvestitionen über Leasing realisiert. Betrachtet man nur die außenfinanzierten Investitionen, liegt der Leasing-Anteil bei 54 %. 

Außenfinanzierung: Gut die Hälfte über Leasing realisiert

Leasing-Anteil an außenfinanzierten Investitionen in %

Über die Hälfte aller außenfinanzierten Investitionen werden über Leasing realisiert. Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung hat die Außenfinanzierung einschließlich ihrer Zusammensetzung nach Kapitalgebern sowie das Verhältnis von Außen- und Innenfinanzierung untersucht. Als Außenfinanzierung wird die Kapitalaufnahme außerhalb des Unternehmens, und zwar einerseits die Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung (z. B. Emission von Aktien, Einlagen von Gesellschaftern), andererseits die Fremdfinanzierung (z.B. Bankkredite, Darlehen, öffentliche Mittel) sowie das Leasing definiert. Hierzu erfasste das ifo Institut im Rahmen des Investitionstests für die Jahre von 1986 bis 2001 die Art der Finanzierung für die Anlagenzugänge im verarbeitenden Gewerbe. Weil die früher genutzte Quelle zur direkten Abfrage der benötigten Daten ab 2002 nicht mehr zur Verfügung stand, kommt seither ein Schätzmodell zum Einsatz. Dieses Modell schreibt die Ergebnisse der Jahre 1988 bis 2001 mittels jährlicher Leasing-Quoten für Mobilien und Immobilien sowie den jährlichen Veränderungsraten im Neugeschäft weiter. Die Resultate der Berechnungen weisen eine akzeptable Fehlermarge von weniger als einem Prozentpunkt auf. Der aktuelle Wert basiert auf einer Schätzung.

Objektgruppen im Leasing

Pkw/Nutzfahrzeuge sind größte Objektgruppe im Leasing in %

Anteile am Leasing-Neugeschäft in Prozent

Struktur der Leasing-Kunden

Dienstleistungen größter Kundensektoren im Leasing in %

Anteile am Leasing-Neugeschäft in Prozent

Über ein Drittel des Neugeschäfts wird mit Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor geschlossen. 2019 stieg das Neugeschäftsvolumen mit Kunden aus diesem Sektor um rund acht Prozent. Mit einer Leasing-Quote von gut 13 Prozent besteht noch Wachstumspotenzial.

Vertragstypen im Mobilien-Leasing

Anteil der Vertragstypen am Mobilien-Neugeschäft (VA= Vollamortisation) TA=Teilamortisation)

Die BDL-Mitglieder schließen Finanzierungsleasingverträge sowie Leasing-Verträge mit offenen Restwerten und Mietkaufverträge ab. Auf das an den Leasing-Erlassen ausgerichtete Finanzierungsleasing (Vollamortisations- und Teilamortisationsverträge) entfiel 2019 ein Anteil am gesamten Neugeschäft von 47 %. Darunter werden Verträge von mittel- oder langfristiger Dauer subsumiert, deren Grundmietzeit kürzer ist als die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Leasing-Objektes und die auf die volle Amortisation des Leasing-Gegenstandes durch den Leasing-Nehmer ausgerichtet sind. Das Neugeschäft stieg um 20 % im Vergleich zum Vorjahr. 

Operate-Leasing-Verträge (Verträge mit offenen Restwerten) hatten 2019 einen Anteil von 38 %. Nach finanzwirtschaftlichem Verständnis steht dieser Begriff für Leasing-Verträge, bei denen der Leasing-Geber das Investitionsrisiko trägt. Die volle Amortisation tritt hier erst durch den Abschluss eines neuen Leasing-Vertrages mit demselben oder einem anderen Kunden oder durch die Objektverwertung in eigener Verantwortung der Leasing-Gesellschaft ein. Diese Vertragsvarianten haben sich im IT- und Pkw-Leasing (Kilometerverträge) – besonders im Zusammenhang mit Service-Komponenten – bereits fest etabliert. Das Neugeschäft wuchs 2019 um 7 %. 

Vertriebswege im Mobilien-Leasing

Anteile der Vertriebswege im Mobilien-Neugeschäft

Der Löwenanteil des Neugeschäfts wird über Hersteller und Händler abgeschlossen. Beim Herstellerleasing bieten Hersteller ihre Investitionsgüter im Rahmen von Leasing-Verträgen an. Beim Händlerleasing wird der Kontakt des Kunden zur Leasing-Gesellschaft durch den Händler von Investitionsgütern hergestellt. Das Geschäft über diesen Vertriebsweg ist 2019 um 16 % gewachsen. 

Beim Direktvertrieb akquiriert die Leasing-Gesellschaft Kunden über den eigenen Außendienst. Das im Direktvertrieb erzielte Volumen im Mobilien-Leasing ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 14 % gestiegen. 

Am Bankschalter wird Leasing häufig als Alternative zum Kredit angeboten. Über diesen Vertriebskanal wurden 2 % mehr Neugeschäft erzielt als 2018, der Vertriebsweg entwickelte sich damit unterdurchschnittlich. 

Der Vermittler akquiriert den Kunden und handelt mit ihm den Leasing-Vertrag aus, den er an die Leasing-Gesellschaft weiterreicht. Dieses Geschäft ist 2019 ebenfalls unterdurchschnittlich um 4 % gewachsen. 

Leasing in Europa

In Deutschland werden 24,0 Prozent der Ausrüstungsinvestitionen mittels Leasing finanziert. Damit liegt die Leasing-Quote noch deutlich unter der des Weltmarktführers USA. Im europäischen Vergleich steht Deutschland mit UK an führender Stelle. Weitere statistische Daten zum Leasing-Markt in Europa stellt der europäische Verband Leaseurope, der Dachverband der nationalen Leasing-Verbände, zusammen.

Top 5 Leasing Märkte in Europa

 
Teilen