Aktuelle Mitteilungen

Auslegungshilfe zur Institutsvergütungsverordnung

Die BaFin hat die Auslegungshilfe zur Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) veröffentlicht und bestätigt darin bestimmte Ausnahmen für Leasing-Gesellschaften: Unverändert gilt, dass Leasing-Gesellschaften, die nicht bedeutend im Sinne des § 17 InstitutsVergV sind, weiterhin nicht verpflichtet werden, Risikoträger zu identifizieren und die besonderen Anforderungen der §§ 18 bis 26 InstitutsVergV zu erfüllen. Auch wird in der Auslegungshilfe bestätigt, dass Leasing-Gesellschaften, die weder CRR-Institute noch bedeutend sind, von den Offenlegungspflichten gemäß § 16 InstitutsVergV befreit sind.

Der BDL wird nun seine Anwendungshinweise aktualisieren und im Rahmen eines Workshops vorstellen.

Die Auslegungshilfe zur InstVV steht auf der Homepage der BaFin zur Verfügung.

Erfahren Sie mehr...

Rekord: 55 Prozent der außenfinanzierten Investitionen über Leasing realisiert

Berlin, 14. Februar 2018 – Mit einem Leasing-Anteil von 54,8 Prozent an den außenfinanzierten Anlageinvestitionen erzielte die Leasing-Wirtschaft 2017 einen neuen Rekord. Noch nie zuvor realisierten Unternehmen einen derartig hohen Anteil ihrer außenfinanzierten - also nicht über den internen Cashflow finanzierten – Investitionen in Maschinen, Fahrzeuge, Produktionsanlagen etc. mittels Leasing.

„Leasing dominiert damit deutlich alle Formen der Außenfinanzierung“, kommentiert BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fittler die Ergebnisse der aktuellen Berechnungen des ifo Instituts. „Denn Leasing ist längst mehr als reine Finanzierung. Ergänzende Serviceangebote, gerade beim Fahrzeug- und IT-Leasing, geben für viele Unternehmen den Ausschlag, sich für Leasing zu entscheiden“, erklärt Fittler die hohe Quote. Full-Service-Leasing entlaste den Kunden und schaffe Freiräume für sein Kerngeschäft. „Zudem sorgt Leasing dafür, dass die Betriebsmittel stets auf dem neusten Stand sind. Bei immer kürzer werdenden Technologiezyklen ist dies ein wichtiges Motiv für Unternehmen“, begründet der Hauptgeschäftsführer den Erfolg des Leasing.

Bereits zur Jahrtausendwende hat der Leasing-Anteil an den außenfinanzierten Investitionen die 50 Prozent-Marke überschritten. 2017 erhöhte sich der Wert auffällig stark im Vergleich zu den Vorjahren (2016: 50,9 Prozent | 2015: 51,8 Prozent). Dabei dürfte nach Schätzungen des ifo Instituts die Quote der Außenfinanzierung an den gesamtwirtschaftlichen Investitionsausgaben derzeit merklich unter ihrem langjährigen Durchschnitt liegen. Bezogen auf die gesamtwirtschaftlichen Ausrüstungsinvestitionen, außen- und innenfinanziert, beträgt der Leasing-Anteil aktuell 24,1 Prozent. 

Unter Außenfinanzierung versteht das ifo Institut „die Kapitalaufnahme außerhalb des Unternehmens, und zwar einerseits die Einlagen- bzw. Beteiligungsfinanzierung (z.B. Emission von Aktien, Einlagen von Gesellschaftern), andererseits die Fremdfinanzierung (z.B. Bankkredite, Darlehen, öffentliche Mittel) sowie das Leasing u. ä.“

Erfahren Sie mehr...

DIHK-Konjunkturumfrage: "Wachstum in neue Höhen"

Die Unternehmen wollen am Standort Deutschland wieder kräftig investieren, die Investitionspläne in den meisten Wirtschaftszweigen erreichen Rekordpläne. Zu diesem Ergebnis kommt die DIHK-Konjunkturumfrage Frühjahr 2018. Mehr als jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) plant, in den nächsten Monaten seine Investitionen im Inland auszuweiten. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) geht mit unveränderten Investitionsplänen ins Jahr.

Die DIHK-Experten schlussfolgern: „Die vor einigen Jahren konstatierte Investitionslücke schließt sich somit etwas. Hierfür spricht gleichfalls, dass insbesondere die Großunternehmen, die in der Regel großvolumige Investitionen vornehmen, den größten Sprung in ihren Investitionsabsichten melden.“

Treiber der Investitionsabsichten ist u.a. die Digitalisierung: „Auch das Investitionsmotiv Produktinnovationen erreicht einen Rekordwert. Die hohen Investitionsbedarfe der Digitalisierung dürften sich zunehmend materialisieren. Neben der Modernisierung bestehender Produkte und Prozesse sehen die Unternehmen auch einen hohen Bedarf, neue Geschäftsmodelle und Produktionsverfahren zu entwickeln“, heißt es in der Studie.

„Die guten Aussichten bei den Investitionen, vor allem wieder am Standort Deutschland, freuen uns als Leasing-Branche. Als Partner des Mittelstandes werden wir sicherlich einen Großteil der Investitionspläne begleiten und für die Unternehmen realisieren“, kommentiert Horst Fittler, BDL-Hauptgeschäftsführer, die DIHK-Frühjahrsumfrage.  

Zur DIHK-Konjunkturumfrage Frühjahr 2018 

Erfahren Sie mehr...

Investitionen springen an und Leasing boomt. Aber die Politik darf angesichts der guten Wirtschaftslage notwendige Maßnahmen wie den Abbau von Bürokratie und Überregulierung sowie die Schaffung steuerlicher Rahmenbedingungen für private Investitionen nicht aus den Augen verlieren. Denn die Unternehmensinvestitionen haben sich in der Vergangenheit zu häufig als die Achillesferse der Wirtschaft erwiesen.

Horst Fittler, BDL-Hauptgeschäftsführer

Das könnte Sie auch interessieren

BDL-Jahresbericht 2017

Schwerpunktthema:
Digitale Aufbruchstimmung in der Leasing-Wirtschaft. Zudem umfangreiche Analysen des Marktes und der Rahmenbedingungen.

Zum Jahresbericht 2017