Große Marktbedeutung

Bei Ausrüstungsinvestitionen die Nr. 1

Leasing ist in der Wirtschaft fest etabliert. Über die Hälfte aller außenfinanzierten, (d. h., nicht mit Eigenmitteln oder aus Abschreibungsrückflüssen finanzierten) Ausrüstungsinvestitionen werden mittels Leasing realisiert. Leasing nimmt eine Spitzenposition als Alternative zum klassischen Bankkredit ein und ist so zu einem unverzichtbaren Konjunktur- und Innovationsmotor in Deutschland geworden.

Beachtlicher Marktanteil

Aufschluss über die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Leasing gibt die Leasing-Quote, also der Anteil der Leasing-Investitionen an den gesamten volkswirtschaftlichen Anlageinvestitionen: Fast ein Viertel der Ausrüstungsinvestitionen wird mittels Leasing realisiert.  

Partner des Mittelstandes

Leasing ist inzwischen gar nicht mehr aus dem Wirtschaftsalltag wegzudenken und in der Mittelstandsfinanzierung zunehmend gefragt. Zurzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von weit über 200 Mrd. Euro verleast. Jährlich werden etwa 1,80 Millionen neu abgeschlossen, rund 85 Prozent davon mit mittelständischen Kunden. Das Neugeschäftsvolumen, also der Anschaffungswert der Objekte, über die in dem jeweiligen Jahr neue Leasing-Verträge abgeschlossen werden, liegt derzeit bei rund 50 Mrd. Euro.

Marktpotenzial noch lange nicht ausgeschöpft

Welches große Potenzial im deutschen Leasing-Markt noch steckt, zeigt ein Vergleich mit den USA, wo das Leasing schon rund eine Dekade früher erfolgreich eingeführt wurde. Die Gesamtleasing-Quote in den Vereinigten Staaten bewegte sich bis ca. 2005 in einer Größenordnung von über 30 Prozent, ist im Zuge der Finanzkrise jedoch eingebrochen und liegt derzeit bei fast 20 Prozent, die Tendenz ist steigend. In Deutschland erreicht die Marktdurchdringung des Leasing gegenwärtig rund rund 16,20 Prozent. Für die deutsche Leasing-Wirtschaft ist dies ein zusätzlicher Ansporn, ihr äußerst leistungsfähiges Produkt permanent zu verbessern und dessen Verbreitungsgrad in Deutschland weiter zu steigern.